Neues Onlineberatungsangebot für pflegende Jugendliche

Vor wenigen Tagen startete das erste Onlineberatungsangebot für Jugendliche mit Pflegeverantwortung. Ein wie ich finde ganz wichtiges Angebot, da die Zahl junger Menschen, die einen Familienangehörigen pflegen oder bei der Pflege unterstützend tätig sind, nicht unerheblich groß ist.

Unter der URL www.echt-unersetzlich.de kann das Angebot der Berliner Beratungsstelle Pflege in Not rund um die Uhr genutzt werden.

Was mir ganz besonders daran gefällt – die Betreiber des Angebots haben ihr Konzept ins Netz gestellt. Soviel Transparenz gibt es bei Onlineberatungsangeboten leider noch viel zu selten!

Ich wünsche dem neuen Projekt viel Erfolg – es würde sicherlich auch über Berlins (online-) Grenzen hinweg gebraucht!

Advertisements

Zum 10. Mal Fachforum Onlineberatung!!

Am Montag ist es endlich soweit: zum 10. Mal findet unser Fachforum  Onlineberatung statt!

 Was 2008 als kleine exklusive Runde gestartet hat, ist  inzwischen zu der Veranstaltung zum Thema Onlineberatung (mit über 150 Personen) geworden. Wir  freuen uns riesig und haben heute Mappen gepackt und alles vorbereitet. Jetzt kann es losgehen 🙂

BMFSFJ und Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege schließen Vereinbarung zum Thema „Digitalisierung des Sozialen Sektors“

In einer gemeinsamen Absichtserklärung haben das BMFSFJ und die Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege eine verstärkte Zusammenarbeit in Hinblick auf die digitale Transformation des Sozialen Sektors vereinbart.

Auch das Thema Beratung und Therapie findet darin Beachtung. Konkret heißt es in der am 7.9.17 unterzeichneten Erklärung:

Beratung und Therapie: Ziel ist es,die erfolgreichen Angebote der online-Beratung auszubauen und konzeptionell weiterzuentwickeln. Grund sind die hohe Nachfrage und die sich verändernden Anforderungen an digitale Beratungsformate. Ihre strukturelle Vernetzung erfordert neue Formen der Zusammenarbeit unter Einbindung von Peer-to-Peer-Beratung. Hierzu gehört auch die Entwicklung neuer, digital basierter und begleiteter Betreuungs- und Begleitungskonzepte.“

(Update Quelle: https://www.awo.org/sites/default/files/2017-09/170907_strateg_Partnerschaft_Digitalisierung_BAGFW_BMFSFJ.pdf)

 

 

10. Fachforum Onlineberatung in Nürnberg am 18./19.09.2017

Im September findet zum 10. Mal das „Fachforum Onlineberatung“ an der TH Nürnberg statt. Initiiert wurde das Fachforum Onlineberatung 2008 von Prof. Richard Reindl und mir und meinen Kolleginnen der kids-hotline- Onlineberatungsstelle für Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre (die Beratungsstelle wurde dreieinhalb Jahre nach meinem Weggang von der kids-hotline leider wegen Finanzierungsschwierigkeiten geschlossen).

Beim ersten Fachforum waren wir noch unsicher, wieviele Personen die Onlineberatung – wenn auch zu dem Zeitpunkt schon kein ganz so neues Thema mehr – anziehen würde, um sich damit auf einer zweitägigen Tagung zu beschäftigen. Schnell wurde jedoch klar: Das wird eine wichtige Veranstaltung zur Vernetzung, dem Austausch und Ort zum Diskutieren über Onlineberatung und angrenzende Themenfelder.

Und so kamen als Mitveranstalter die Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke), des Deutschen Caritasverbands und der ProFamilia mit hinzu, wie auch die Deutschsprachige Gesellschaft für Psychosoziale Onlineberatung (DGOB).

Nun also das 10. Mal Fachforum Onlineberatung! Wie in den Jahren zuvor auch schon, wird es eine Mischung aus Vorträgen und Workshops geben. Den Auftakt machen Prof. Richard Reindl (TH Nürnberg) und Prof. Christiane Eichenberg (Sigmund Freud Universität Wien). Im Anschluss wird in sechs themenspezifischen Workshops gearbeitet und diskutiert. Themen werden u. a. „Medienwandel in der Onlineberatung“, „Blended Counseling, und „Mensch und Maschine in der Beratung“ sein, aber auch „Dauerbrenner“ wie der Umgang mit „Fakes“, „Krisen“ und dem Thema Datenschutz haben ihren Platz. Letztere drei Themen vor allem auf Wunsch der Teilnehmenden, die beim letzten Fachforum Onlineberatung explizit darum baten, auch ganz praktische Themen zu behandeln.

Den Abschlussvortrag wird Dr. David Ebert (FAU Nürnberg-Erlangen) halten und daran anschließend diskutieren Vertreter*innen von DGSF, DGOB, DCV, DGfB und DGPPN miteinander über die Entwicklung und Perspektiven  der Onlineberatung und Onlinetherapie.

Das ausführliche Programm mit allen Themen und Infos gibt es auf der Seite des Instituts für E-Beratung

Leitfaden der BPtK zur Nutzung von Internetprogrammen im Praxisalltag

Bereits vor einigen Tagen erschienen ist ein Leitfaden zur Nutzung von Internetprogrammen im Praxisalltag. Er soll Psychotherapeut*innen bei der Entscheidung unterstützen, ob sie solche Programme zur  Prävention und  Behandlung von psychischen Erkrankungen anwenden wollen.

Es is zu begrüßen, dass sich die unterschiedlichen Verbände und Kammern nun vermehrt mit der Thematik befassen. Bereits im Juni hat die BPtK in einem Standpunkt zum Thema „Internet in der Psychotherapie“ ein umfassendes Paper publiziert.

Der Leitfaden kann hier abgerufen werden

 

 

DGSF und DGOB veröffentlichen gemeinsame Stellungnahme zur Vertraulichkeit von Onlineberatung

In einer gestern veröffentlichten gemeinsamen Stellungnahme äußern sich die Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) und die Deutschsprachige Gesellschaft für psychosoziale Onlineberatung (DGOB) zur Notwendigkeit eines umfassenden Gesamtkonzepts zum Berufsgeheimnisschutz in einer Digitalisierten Gesellschaft und Beratungslandschaft.

Die Stellungnahme kann hier abgerufen werden: https://www.dgsf.org/themen/stellungnahmen-1/vertraulichkeit-onlineberatung

 

Start des Modellprojekts „Online-Support für pflegende Angehörige“ (OSpA)

Heute ist nach vielen Stunden der Vorbereitung, Konzeption, diversen Besprechungen, Schulungen, Workshops und softwaretechnischer Konzeptionsarbeit endlich unser Onlineberatung-Modellprojekt „Online-Support für pflegende Angehörige“ kurz „OSpA“ online gegangen.

Das Beratungsangebot richtet sich an Personen, die ihre Angehörigen pflegen – der Schwerpunkt liegt hierbei bei Menschen die an Demenz erkrankt sind. Dass diese Form der Pflege nicht nur physisch, sondern vor allem auch psychisch anstrengend ist, liegt auf der Hand. Ebenso die Tatsache, dass Menschen, die Zuhause ihre Angehörigen oftmals rund um die Uhr pflegen, in der Regel nur selten Zeit finden, eine Beratungsstelle vor Ort aufzusuchen.

Dort möchte das Beratungsportal ansetzen – und das mit einer speziellen Perspektive der Beratenden: Neben Fachkräften aus den kooperierenden Beratungsstellen wird die Beratung und Unterstützung vor allem von den ehrenamtlich tätigen Peer-Berater*innen absolviert. Sie beraten vor dem Hintergrund ihrer persönlichen Erfahrungen mit der Pflege von Angehörigen und bringen so eine ganz besondere Kompetenz ein.

Die Ehrenamtlichen wurden für diese Aufgabe vom Institut für E-Beratung in Onlineberatung qualifiziert und erhalten während der Projektphase fachliche Begleitung durch die Fachkräfte der Beratungsstellen sowie vom Institut für E-Beratung Unterstützung in Sachen Onlineberatungskompetenz.

Zur Webseite des Portals www.fuer-pflegende-Angehoerige.de 

Gefördert wird das Projekt, das mit einer Evaluation des Portals abschließen wird vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege.

BDP verabschiedet Gütesiegel für psychologische Gesundheitsangebote im Internet

Am 21. Mai hat der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) e. V. eine Pressemeldung zur Verabschiedung eines Gütesiegels für psychologische Gesundheitsangebote im Internet veröffentlicht.

Hier kann man auch das ausführlichere Konzeptpapier zu diesem Vorhaben herunterladen. Nach Aussage des BDP geht es vor allem darum mit Hilfes des Gütesiegels auf die Qualität der zumeist automatisierten Programme hinzuweisen und damit den Nutzer*innen eine wichtige Orientierungshilfe zu bieten.

 

 

5. Berliner B-Tag zum Thema „Digitalisiert! Chancen und Herausforderungen für die Beratung zu Bildung und Beruf“

Anfang Juli findet zum 5. Mal der sogenannte „B-Tag“ ein Weiterbildungstag für die Berliner Bildungsberater*innen in Berlin statt. Dieses Jahr wird das Thema „Digitalisierung“ im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen. So wird es darum gehen in einem fachlichen Austausch miteinander die künftigen Herausforderungen für die Bildungsberatung zu diskutieren.

Ich werde in einem der beiden Workshops am Nachmittag das Thema „Blended Counseling – Beratungsform der Zukunft!?“ vorstellen und bin gespannt auf die Diskussion mit den Fachleuten aus der Bildungsberatung, die auch ihre bisherigen Erfahrungen mit einbringen können.

Die Zeitschrift „Bildungsberatung im Fokus“ aus Österreich, hat sich Anfang 2016 mit dem Thema „Bildungsberatung digital“ beschäftigt und bietet ein paar interessante Artikel, teils auch mit Erfahrungsberichten hierzu. Die Ausgabe kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

Programm für das 10. Fachforum Onlineberatung steht!

Im September ist es soweit – zum 10. Mal findet das „Fachforum Onlineberatung“ in Nürnberg statt. Am 18./19.09.2017 treffen sich Fachkräfte und Expert*innen zum Austausch rund um das Thema Onlineberatung und -therapie. In Vorträgen und Workshops werden aktuelle Themen, Methodisches und Zukunfts-Perspektiven diskutiert und präsentiert.

Nun ist auch endlich das Programm online und es besteht ab sofort die Möglichkeit, sich anzumelden!

Alle Informationen zum Programm, den Referent*innen und Workshops können Sie hier einsehen: Fachforum Onlineberatung